Menü anzeigen

Adelbert von Heidenheim - Relatio

Entstanden zwischen 1158 und 1170.
  • Mit || werden im Apparat Varianten derselben Textstelle getrennt.
  • Grau hinterlegt sind im Text inserierte Briefe.
  • Gelb hinterlegt sind Wörter im lateinischen Text, bei denen ein editorischer Eingriff gegenüber der Handschrift stattgefunden hat.
  • Kursiv gesetzt sind Bibelzitate.
  • Zwischen ‹› stehen sprachliche Ergänzungen, Lückenmarkierungen etc.
  • Zwischen {} stehen für das Deutsche notwendige oder verdeutlichende Satzbauergänzungen.
  • Zwischen [] stehen sachliche Zusätze wie Namensnennungen im Deutschen.
  • Ein Klick auf das Symbol Wie soll ich das zitieren? führt zu Zitationsempfehlungen für einzelne Bestandteile.
Zitiervorschlag für aktuelle Ansicht und Seite: Wie soll ich das zitieren?
Übersetzung ausblendenApparat ausblenden

Domino et patri suo sancte Bambergensis ecclesie venerabili episcopo Eberhardo pauper ille et modicus et utinam monastice professionis nomine dignus obedientiam cum humilitate et orationum perseverantiam cum devotione.

Seinem Herrn und Vater, dem ehrwürdigen Bischof Eberhard der heiligen Bamberger Kirche, {entbietet} jener Arme und Unbedeutende und hoffentlich {wenigstens} der Bezeichnung eines "Mönchs" Würdige Gehorsam - zusammen mit Unterwürfigkeit - und beständige Gebete mit Ergebenheit.

cum correxit ex et codex (fol. 27rDigitalisat) || cum prima folia (fol. 1rDigitalisat)

Licet occupationes vestras ex magna parte noverim, negotia enim regni et ecclesie vestre dispositiones assiduis urgent vos meditationibus, ego tamen vester obedientiarius, ego - inquam - ille, cui crucem Christi imposuistis portare post Iesum, immensa vestra fretus pietate audeo me vestris occupationibus ingerere, ut, que circa Heidenhemensem cellam a tempore fundationis eius usque ad hec tempora nostra gesta sunt, per me fidelem vestrum cognoscatis. Ego enim obedientiarius vester ex scriptis sancte Walpurgis virginis et ex vita sancti Wunebaldi confessoris et beati Sole pauca quedam ex plurimis collegi et in quoddam minutum opusculum et, ut ita dicam, in quoddam manuale redegi, quod, qui legerint, vitam et condicionem et sapientiam sanctorum dei, scilicet Willibaldi, Wunebaldi , Walpurgis, cognoscent quosve labores et quanta pericula pro deo in huius vite peregrinatione sustinuerunt et quam remunerationem pro his recipere digni sunt, facile intelligent.

Obwohl ich eure Tätigkeiten zum großen Teil kenne, Angelegenheiten des Reiches nämlich und die Verwaltung eurer Kirche belasten euch mit ständigen Gedanken, wage ich dennoch, euer Diener, ich - sage ich - jener, dem ihr das Kreuz Christi hinter Jesus herzutragen aufgetragen habt, im Vertrauen auf eure große Güte, mich in eure Verpflichtungen einzureihen, damit ihr durch mich, euren Getreuen, erfahrt, was sich um das Kloster Heidenheim von der Zeit seiner Gründung bis zu unseren Zeiten zugetragen hat. Ich, euer Diener, habe nämlich aus den Schriften der heiligen Jungfrau Walpurga und aus dem Leben des heiligen Bekenners Wunebald und des heiligen Sola einige wenige Dinge von mehreren gesammelt und zu einer Art kleinen Text und, um es so zu sagen, zu einer Art Handbuch zusammengestellt, damit diejenigen, die es lesen, das Leben, die Lebensumstände und die Weisheit der Heiligen Gottes, nämlich Willibalds, Wunebalds und Walpurgas, kennenlernen und leicht begreifen, welche Mühen und wie viele Gefahren sie für Gott in der Wanderschaft dieses {irdischen} Lebens auf sich genommen haben und welches Lohnes sie dafür würdig sind.

assiduis Gretser (S. 318Digitalisat) || assidius codex (fol. 27rDigitalisat)

manuale correxit ex moniale codex (fol. 27rDigitalisat) || manuale prima folia (fol. 1rDigitalisat)

legerint correxit ex segerint codex (fol. 27rDigitalisat) || legerint prima folia (fol. 1rDigitalisat)

et supplevit Gretser (S. 319Digitalisat)

Preterea opere pretium duxi sollicitudines et labores, quos deus nostris temporibus reservavit, et exactam circa predictum locum diligentiam vestram, nostra quoque pericula, que sub obedientia vestra in eodem loco perpessi sumus, stilo currente colligare et colligata vestro conspectui presentare, ut reformatio pristine religionis, que Eugenio papa precipiente per vos in eodem loco facta est, apud successores nostros in oblivionem non veniat et preconium vestre laudis - eo, quod diligentissime et fidelissime in hac agricultura dei laboraveritis, - apud posteros vestros usque in finem seculi non pereat. Vestrum est enim post deum quitquid in cella Heidenhenmensi laboravimus, vestrum, inquam, est, quod de manibus querentium animam nostram elapsi sumus, quia profecto, nisi sub umbra protectionis vestre tempore persecutionis latuissemus, innumerabilibus et inexquisitis erumpnis in nichilum redacti fuissemus.

Außerdem habe ich es für die Mühe wert gehalten, die Sorgen und Mühen, die Gott für unsere Zeiten vorgehalten hat, und eure gegenüber dem vorgenannten Ort aufgewandte Sorgfalt, auch unsere Gefahren, die wir im Gehorsam {gegenüber} euch in eben diesem Ort ertragen haben, in zügigem Stil zu sammeln und das Gesammelte eurem Blick zu präsentieren, damit die Erneuerung der vormaligen Form der Gottesverehrung, die auf Befehl Papst Eugens durch euch in eben diesem Ort geschehen ist, bei unseren Nachfolgern nicht in Vergessenheit gerät und die Verkündung eures Lobes - deswegen, weil ihr euch äußerst akribisch und zuverlässig um diesen Sprössling Gottes bemüht habt, - bei euren Nachkommen bis zum Ende der Welt nicht zu Grunde geht. Euer {Verdienst} nämlich ist es nach Gott, was auch immer wir uns im Heidenheimer Kloster zu tun abmühten, eure Sache, sage ich, ist es, dass wir den Händen derjenigen, die nach unserer Seele trachteten, entkommen sind, da wir in der Tat, wenn wir nicht in der Zeit der Verfolgung im Schatten eures Schutzes verborgen gewesen wären, in unzähligen und unbestimmten Nöten zu nichts geworden wären.

nostris codex (fol. 27vDigitalisat) || vestris prima folia (fol. 1vDigitalisat)

colligare codex (fol. 27vDigitalisat) || colligere Gretser (S. 319Digitalisat)

colligata codex (fol. 27vDigitalisat) || colligato prima folia (fol. 1vDigitalisat)

presentare codex (fol. 27vDigitalisat) || presentarem prima folia (fol. 1vDigitalisat)

veniat codex (fol. 27vDigitalisat) || veniant Gretser (S. 319Digitalisat)

vestre prima folia (fol. 1vDigitalisat) || nostre codex (fol. 27vDigitalisat) || vestrae Gretser (S. 319Digitalisat)

laudis Gretser (S. 319Digitalisat) || laudes codex (fol. 27vDigitalisat) || laudes prima folia (fol. 1vDigitalisat)

Ne igitur tanti laboris vos pigeat et ne de cetero manus misericordie vestre ad benefaciendum nobis torpeat, scire vos volumus, qui et quales sint sanctus Willibaldus et Wunebaldus et Walpurgis virgo et quanta veneratione sint digni, ut, dum sanctitatis eorum magnitudinem pleniter cognoveritis, numquam ab eorum laude cessetis dicaturque de vobis, quod de illa evangelica muliere scriptum est, que pervenit corpus Iesu ungere in sepulturam: Ubicumque predicatum fuerit evangelium istud et quod hec fecit, narrabitur in memoriam eius. Utique sine celebri memoria vestra Heidenheimensis celle reformatio numquam in recordatione erit et dum de his, que circa predictam cellam gesta sunt, non silebitur, hoc quoque, quod vos ob honorem dei et reverentiam sanctorum suorum in hac re laborastis ubique sollempniter predicabitur. Spero etiam et opto, ut, quitquid in hoc opusculo minus bene dictum inveneritis, lima vestre prudentie in melius corrigatis, ne rusticitas mea legentibus fastidium generet, ut opusculum vestra auctoritate in cordibus audientium dulcescat et nichil falsitatis et deceptionis in se contineat.

Damit euch diese große Mühe nicht reut und damit im Übrigen die Hand eurer Barmherzigkeit zu Wohltaten für uns nicht erlahmt, wollen wir, dass ihr wisst, wer und wie der heilige Willibald und Wunebald und die Jungfrau Walpurga sind und welcher Verehrung sie würdig sind, damit, indem ihr die Größe ihrer Heiligkeit vollauf kennen lernen werdet, ihr nie von ihrem Lob ablasst und über euch gesagt wird, was über jene Frau im Evangelium geschrieben steht, die kam, um den Leib Jesu im Grab zu ölen: Wo auch immer diese frohe Botschaft verkündet wird, wird auch, was sie tat, zu ihrem Gedächtnis erzählt werden. Genauso wird ohne die feierliche Erinnerung an euch die Reform des Heidenheimer Klosters niemals im Gedächtnis sein und während über die Dinge, die um das vorgenannte Kloster geschehen sind, nicht geschwiegen wird, wird auch das, was ihr um der Ehre Gottes und der Verehrung seiner Heiligen in dieser Sache getan habt, überall feierlich gepriesen werden. Ich hoffe und wünsche sogar, dass ihr, was auch immer ihr in diesem Werkchen weniger gut gesagt findet, mit der Feile eurer Weisheit zum Besseren korrigiert, damit meine Ungebildetheit den Lesenden keinen Ekel bereitet und das Werkchen durch eure Autorität in den Herzen der Hörenden süßer wird und nichts an Falschheit oder Täuschung in sich enthält.

vos correxit codex (fol. 28rDigitalisat) ex nos

pigeat Gretser (S. 319Digitalisat) || pigent codex (fol. 28rDigitalisat)

vos correxit codex (fol. 28rDigitalisat) ex nos

pleniter correxit codex (fol. 28rDigitalisat) ex proleviter

laborastis correxit codex (fol. 28rDigitalisat) ex borastis

lima correxit codex (fol. 28rDigitalisat) ex luna

Quicumque ergo genus et vitam sancti Willibaldi et sancti Wunebaldi voluerit agnoscere, ex scriptis sancte Walpurge virginis, que germana soror eorum erat, pleniter poterit ediscere. Scribit enim, quod Richardus rex Anglorum pater eorum fuerit. Qui, cum a puero semper christianissimus exstitisset, etiam liberos suos disciplinam christiane religionis et viam veritatis et per se et per fideles pedagogos dilligentissime edocuit. Unde et sanctum Willibaldum adhuc puerum titulo monastice professionis addixit. Cum igitur ille beatus rex gradus de virtute ad virtutem faceret, ut centuplum acciperet et vitam eternam possideret, igne divini amoris inflammatus assumptis secum liberis suis regnum et patriam dereliquit et peregrinationem duram, que etiam pauperibus gravis esse solet, aggressus occeani periculo se commisit et tandem post magnos labores et multa pericula Luccam usque pervenit et inibi mortali infirmitate consummatus in monasterio sancti Frigdiani in domino feliciter requievit.

Wer auch immer also etwas über Herkunft und Leben des heiligen Willibald und des heiligen Wunebald erfahren will, kann sich von den Schriften der heiligen Jungfrau Walpurga, die deren leibliche Schwester war, vollauf belehren lassen. Sie schreibt nämlich, dass Richard, der König der Angeln, deren Vater war. Dieser lehrte, weil er schon von Kindesalter an immer äußerst fromm war, aufs Sorgfältigste sogar seine Kinder die Grundsätze der christlichen Religion und den Weg der Wahrheit - sowohl durch sich selbst als auch durch seine treuen Erzieher. So bestimmte er auch den heiligen Willibald noch im Kindesalter für das Mönchsbekenntnis. Als also jener selige König von Tugend zu Tugend schritt, auf dass er den hundertfachen {Lohn} dafür erhalte und das ewige Leben besitze, nahm er vom Feuer der Liebe zu Gott entflammt seine Kinder, verließ sein Reich und seine Heimat und unternahm eine strapaziöse Pilgerreise, wie sie selbst den Armen schwerzufallen pflegt, setzte sich der Gefahr des Ozeans aus und kam schließlich nach vielen Mühen und vielen Gefahren bis nach Lucca. Dort wurde er von einer tödlichen Krankheit dahingerafft und entschlief im Kloster des heiligen Fridian glücklich im Herrn.

ergo codex (fol. 28vDigitalisat) || omisit AASS (S. 78)

occeani correxit codex (fol. 28vDigitalisat) ex octiani

magnos codex (fol. 29rDigitalisat) || multos AASS (S. 79)

Frigdiani codex (fol. 29rDigitalisat) || Frigidiani Gretser (S. 320Digitalisat)

Post cuius beatissimum transitum filii eius sanctus scilicet Willibaldus et Wunebaldus una cum sociis suis ad limina apostolorum Petri et Pauli perrexerunt, ubi a Gregorio papa, qui tunc apostolice sedi presidebat, benignissime suscepti orando et loca sanctificationum circumeundo aliquantum temporis devotissime exegerunt. Factum est autem, ut sanctus Willibaldus et quidam ex sociis inmenso desiderio accenderentur, quatenus Ierosolimam irent et loca, in quibus deus homo conversatus est, viderent. Quod et ita factum est sancto Wunebaldo propter infirmitatem magnam, qua tunc detinebatur, Rome relicto.

Nach dessen seligen Ableben gingen seine Söhne, nämlich der heilige Willibald und Wunebald zusammen mit ihren Gefährten zu den Grabeskirchen der Apostel Petrus und Paulus, wo sie von Papst Gregor, der damals dem apostolischen Stuhl vorstand, gütig empfangen wurden und mit Gebeten und dem Besuch der geheiligten Orte einige Zeit gottesfürchtig verbrachten. Es geschah aber, dass der heilige Willibald und einige von seinen Gefährten vom dringenden Wunsch entflammt wurden, nach Jerusalem zu gehen und die Orte zu sehen, in denen sich Gott als Mensch aufhielt. Das geschah auch so, wohingegen Wunebald wegen einer schweren Krankheit, an der er damals litt, in Rom zurückblieb.

sedi correxit codex (fol. 29rDigitalisat) ex sedimus

circumeundo Gretser (S. 320Digitalisat) || circumendo codex (fol. 29rDigitalisat)

Cum interim sanctus Banifatius Moguntine sedis archiepiscopus ecclesiastice utilitatis causa et ex legatione Pipini regis, qui tunc temporis Alamannorum rex extiterat, advenit et, cum vidisset sanctum Wunebaldum - eo, quod nepos eius esset et quod multa de ingenita virtute et constantia animi eius audivisset, - multum in domino gavisus est et suppliciter dominum papam exoravit, ut eius adiutorio talem cooperatorem et socium in agricultura dei mereretur accipere. Cuius petitioni Gregorius papa libenter acquiescens rogando precepit sancto Wunebaldo ut societati et contubernio sancti Bonifatii adhereret et in omnibus eius consilio et precepto ad serviendum deo obediret. Hoc quoque sanctus Bonifatius a predicto papa obtinuit, ut, si quando divina clementia sanctum Willibaldum eius conspectui presentaret, ad colendam vineam domini in adiutorium sibi ad Allamanniam eum transmitteret. Cumque memoratus et sepe memorandus sanctus Bonifatius omnia, pro quibus venerat, secundum beneplacitum suum peregisset, apostolica benedictione firmatus in Alamaniam ad Pipinum regem rediit et omnia, que ei in via acciderant et quomodo apostolica auctoritate sanctum Wunebaldum socium cooperatorem laboris sui accipisset, ex ordine narravit.

Als inzwischen der heilige Bonifatius, der Erzbischof von Mainz, aus kirchlichen Gründen und wegen einer Gesandtschaft des Königs Pippin, der damals König der Alamannen war, ankam und, als er den heiligen Wunebald sah - deswegen, weil er dessen Neffe war und weil er viel über die angeborene Tugend und Standhaftigkeit seines Charakters gehört hatte, - freute er sich sehr im Herrn und bat demütig den Herrn Papst, dass er mit dessen Hilfe einen solchen Helfer und Gefährten im Ackerland des Herrn zu erhalten verdiene. Dessen Wunsch kam Papst Gregor gerne nach und befahl bittend dem heiligen Wunebald, dass er sich der Gemeinschaft und der Gesellschaft des Bonifatius anschließen und in allen Dingen dessen Rat und Befehl zum Dienst an Gott gehorchen solle. Auch dies erreichte der heilige Bonifatius vom vorgenannten Papst, dass er [Papst Gregor], wenn die göttliche Gnade irgendwann den heiligen Willibald vor sein Angesicht bringen sollte, ihn [Willibald] ihm [Bonifatius] zur Hilfe für die Arbeit im Weinberg des Herrn nach Alamannien schicken solle. Und als der genannte und oft zu nennende heilige Bonifatius alles, weswegen er gekommen war, zu seiner Zufriedenheit erledigt hatte, kehrte er - mit dem apostolischen Segen gestärkt - nach Alamannien zu König Pippin zurück und erzählte der Reihenfolge nach alles, was ihm auf dem Weg geschehen war und wie er mit der päpstlichen Autorität den heiligen Wunebald als Gefährten und Helfer seiner Arbeit erhalten hatte.

Banifatius codex (fol. 29rDigitalisat) || Bonifatius Gretser (S. 320Digitalisat)

et codex (fol. 29rDigitalisat) || omisit Gretser (S. 320Digitalisat)

Alamannorum codex (fol. 29rDigitalisat) || Alemannorum Gretser (S. 320Digitalisat)

ut correxit codex (fol. 29vDigitalisat) ex cum

Allamanniam correxit codex (fol. 29vDigitalisat) ex almanniam

accipisset codex (fol. 30rDigitalisat) || accepisset Gretser (S. 321Digitalisat)

Quod rex libenter audiens et venerabilis viri faciem diligenter intuens gratias egit deo, quod virum de semine regio natum et seculi contemptorem crucisque dominice baiolatorem in regnum suum meruisset suscipere, ac deinceps magis ac magis perfecta caritate cepit eum diligere. Peractis autem omnibus, que tunc in regia curia tractanda erant, sanctus archiepiscopus valefaciens regi in Turingiam transivit et ibi sancto Wunebaldo habitum monastice religionis tribuit et ad sacerdotii gradum omnibus, qui noverant eum, in laudem eius acclamantibus promovit.

Das hörte der König gern, blickte das Gesicht des ehrwürdigen Mannes eingehend an und dankte Gott, dass er verdient habe, einen Mann von königlichem Spross, Verächter der Welt und Träger des Kreuzes des Herrn in seinem Königreich aufzunehmen. Und danach begann er, ihn mehr und mehr mit höchster Wertschätzung zu lieben. Nachdem alles besprochen war, was damals am Königshof zu besprechen war, sagte der heilige Erzbischof dem König Lebewohl und ging nach Thüringen. Dort gab er dem heiligen Wunebald die Kleidung der monastischen Frömmigkeit und erhob ihn in den Grad eines Priesters, während alle, die ihn kannten, zu seinem Lobe Beifall spendeten.

baiolatorem codex (fol. 30rDigitalisat) || baiulatorem Gretser (S. 321Digitalisat)

Sanctus vero Wunebaldus virtutem obedientie et humilitatis adtendens in spiritu humilitatis in cunctis, que ei iniungebantur, perfectum se servientem exhibuit et sicut bonus filius et perfectus discipulus usque ad mortem sancto Bonifatio obedivit. Videns autem archiepiscopus, quod beatus Wunebaldus in omni iustitia et sanctitate proficeret, septem ei ecclesias in Turingia, sicut soror eius sancta Walpurga in scriptis suis commemorat, regendas commisit. Quas ipse ad tantum culmen perfectionis perduxit, ‹ut› usque in hodiernum diem per totam provinciam illam in laudem dei honor et gloria sancti Wunebaldi predicetur. Tanta enim in eo virtus fuit patientie et conpositio eloquentie, tanta integritas castitatis tantaque perfectio et dulcedo caritatis, tanta humilitatis magnitudo et indefessi laboris fortitudo, ut numquam frangeretur adversitatibus, numquam extolleretur prosperitatibus, ut semper unus idem in uno spiritu dei semper appararet et sale omnimode sapientie conditus nulli hominum aliquando gravis existeret.

Der heilige Wunebald aber hielt sich an die Tugenden von Gehorsam und Demut und zeigte sich im Geist der Demut in allem, was ihm aufgetragen wurde. Als idealer Diener und als guter Sohn und idealer Schüler gehorchte er dem heiligen Bonifatius bis zum Tod. Als der Erzbischof aber sah, dass der selige Wunebald in jeder Gerechtigkeit und Heiligkeit voranschritt, gab er ihm sieben Kirchen in Thüringen zur Verwaltung, wie seine Schwester, die heilige Walpurga, in ihren Schriften überliefert. Diese führte er zum Gipfel solcher Vollendung, dass bis zum heutigen Tag in jener ganzen Gegend zum Lob Gottes die Ehre und der Ruhm des heiligen Wunebald gepriesen werden. Solche Tugend der Genügsamkeit und solche Eleganz der Eloquenz, solche Reinheit der Keuschheit, solche Vollendung und Süße der Liebe, solche Größe der Demut und Kraft unablässigen Bemühens waren in ihm, dass er niemals von Widrigkeiten gebrochen, niemals bei gutem Gelingen arrogant wurde, dass er stets ein und derselbe im einzigen Geist Gottes stets blieb und mit dem Salz aller Weisheit gewürzt keinem Menschen je lästig wurde.

ei correxit codex (fol. 30rDigitalisat) ex et

ut supplevit Gretser (S. 321Digitalisat)

sale correxit codex (fol. 30vDigitalisat) ex sole

Zitiervorschlag für aktuelle Ansicht und Seite: Wie soll ich das zitieren?

Feedback geben

Sie haben einen Fehler entdeckt, einen Verbesserungsvorschlag, Lob, Kritik oder sonstige Anmerkungen? Hier können Sie eine Nachricht schicken.




* notwendige Felder